AG-Treffen:
mittwochs,
20 Uhr im Tee-Ei
(Untermarkt 5)

Terminplan Sommersemster

:!: Nächste Ringvorlesung :!:
"Glyphosat; Prof. emer. Dr. Monika Krüger“ 29.05.2018

Ringvorlesung und Filmreihe

Roșia Montană

Die kleine rumänische Gemeinde Roșia Montană sitzt auf dem wahrscheinlich größten Gold- und Silbervorkommen Europas. Doch seit einigen Jahren ist die Zukunft der ganzen Region bedroht. Intransparente Verhandlungen zwischen einem kanadischen Bergbaukonzern und der rumänischen Regierung ebneten den Weg für ein gigantisches Bergbauprojekt, für das ganze Berge abgetragen werden sollen. Erinnerungen an eine Cyanidkatastrophe im rumänischen Baia Mare im Jahre 2000 wurden geweckt, Umsiedlungen finden statt und kulturhistorisch wertvolle Zeugnisse antiken Bergbaus werden für immer verschwinden. Aus einem Hilferuf gegen staatliche Willkür, gegen eine drohende Umweltkatastrophe durch Cyanid und für den Erhalt des 2000 jährigen römischen Kulturgutes ist die größte Zivilbewegung des Landes erwachsen.

Unser Anliegen

Wir möchten an unserer Bergakademie, der „Ressourcenuniversität“, das wohl größte Bergbauprojekt Europas zur Diskussion bringen. Den Beginn machte dabei bereits die Filmvorführung „New Eldorado“. Als nächstes folgt eine Podiumsdiskussion.

Termine

Di 14. Januar 2014, 20 Uhr, HHB-1035 (Helmut-Härtig-Bau, Hörsaal „Affenfelsen“, Gustav-Zeuner-Str. 1):
Podiumsdikussion
Teilnehmer:
- Prof. Dr. Carsten Drebenstedt, Professur für Bergbau-Tagebau, TU Bergakademie Freiberg
- Prof. Dr. Broder Merkel, Professur für Hydrogeologie, TU Bergakademie Freiberg
- PD Dr. Christoph Waack, Vertretung der Professur für Wirtschaftsgeografie, Universität Jena
- Stephanie Danielle Roth, Schweizer Umweltjournalistin und -aktivistin
Moderator:
- Sebastian Tröbs

Der Zeitungsartikel der Freien Presse zur erfolgten Podiumsdiskussion findet ihr unter diesem Link

Hintergrund

Am Golde hängt, zum Golde drängt doch alles? Nicht ganz. In Rumänien drängen seit Anfang September Woche für Woche Zehntausende auf die Straße, um die Eröffnung der größten Goldmine Europas zu verhindern. Die Gewinnung von dort vermuteten 300 Tonnen Gold und 1600 Tonnen Silber soll im Tagebau im Cyanidlaugerei-Verfahren geschehen. Im Verlauf von 17 Jahren würden vier Berge weggesprengt und 200 000 Tonnen Cyanid eingesetzt. 800 Familien müßten umgesiedelt werden und einzigartige Zeugnisse römischen Bergbaus würden für immer verschwinden.

Das Projekt gibt es seit 18 Jahren. Der Protest dagegen ist beinahe genauso alt. Ausgeweitet haben sich die Proteste, nachdem die Regierung Ende August ein Gesetz vorgelegt hat, das es der RosiaMontanaGoldCorporation (80% gehören einer kanadischen Firma, die restlichen 20% einem rumänischen Staatsbetrieb) erlauben würde, praktisch ungehindert zu agieren, zum Beispiel eigenmächtig Leute zu enteignen. Im Ort selbst sind die Meinungen geteilt. Manche haben inzwischen ihre Häuser an die Goldfirma verkauft, einige hoffen auf Arbeitsplätze, andere wehren sich nach wie vor gegen ihre Enteignung bzw. fürchten um ihr Einkommen in der holzverarbeitenden Industrie, der Landwirtschaft und im Tourismus.

Rumänien hat Erfahrungen mit der Cyanidlaugerei. Auch bei uns bekannt geworden ist der Unfall von Baia Mare im Jahre 2000, als der Damm eines Absetzbeckens brach, was unter anderem zur Folge hatte, daß in Ungarn 1400 Tonnen tote Fische aus der Theiß gezogen wurden und für tausende Menschen in Rumänien und Ungarn die Trinkwasserversorgung zusammenbrach. Dieses Ereignis gilt als die größte Umweltkatastrophe in Europa seit Tschernobyl. In Roșia Montană käme dieselbe Technologie wie in Baia Mare zur Anwendung, allerdings in viel größerem Maßstab.

Nicht nur im Katastrophenfall geht das Problem über Rumäniens Grenzen hinaus: Es gibt in der EU weitere (kleinere) Projekte derselben Art, so in Skouries/Griechenland und in Kremnica/Slowakei. Und als das EU-Parlament 2010 mit überwältigender Mehrheit für das Verbot von Cyanid-Technologien im Bergbau in der EU stimmte, hoffte man auch außerhalb Europas auf eine Verbesserung der Situation. Der EU-Umweltkommissar Janez Potočnik lehnte es allerdings ab, diese Parlamentsabstimmung in bindendes EU-Recht zu überführen.

Es ist in höchstem Maß erstaunlich, daß sich ausgerechnet in Rumänien so viele Menschen für eine Sache zusammengefunden haben, welche die meisten von ihnen nicht direkt und sofort betrifft, und daß sie sich von allen Desinformations-, Diffamierungs- und Einschüchterungskampagnen der GoldCorporation (in Zusammenarbeit mit der Regierung und den meisten Medien) nicht beirren lassen.

Weitere Infos gibt es unter anderem bei Wikipedia, auf Spiegel Online und bei der Kampagne "Salvaţi Roșia Montană" (alles auf englisch).

Zuletzt geändert: %2014/%01/%25 %11:%Jan
Nach oben