Sommersemester 2016

Euch erwarten folgende Themen:

Sand - eine kritische Ressource


Dozent: Dr. Manfred Zeiler
Dienstag, 26.04.2016, 19.45 Uhr, WER-1045
„Die Menschen haben in den letzten 50 Jahren mehr Rohstoffe verbraucht als in den 5.000 Jahren zuvor. Sand und Kies sind nach (Süß-)Wasser die meist genutzte Ressource auf der Welt. Jährlich werden etwa 15 Milliarden Tonnen Sand verbraucht. Im Vergleich dazu beträgt der geschätzte globale Wasserverbrauch 4.200 Milliarden Tonnen pro Jahr. Sand und Kies begegnen uns in vielfältiger Weise im täglichen Leben. Moderne Metropolen wie London oder Singapur sind aus Meeres- oder Flusskiessanden gebaut. China hat in drei bis sechs Jahren so viel Beton verbaut wie die USA in den letzten 100 Jahren! Computer- und Kommunikationstechnologien wären ohne Sand nicht vorstellbar. Viele Öl- und Gasplattformen oder Windenergieanlagen vor unse- ren Küsten werden auf Sand gebaut.“


Kreislaufwirtschaft in den Zeiten andauernder Finanzkrisen: Wie lässt sich die Nachhaltigkeit verbessern?

Dozent: Kathrin Latsch
Dienstag, 10.05.2016, 19.45 Uhr, WER-1045
Die Natur produziert seit Millionen von Jahren nach dem Prinzip der Kreislaufwirtschaft: Alles wird wiederverwendet. Nichts geht verloren. Vorbildlich nachhaltig. Was hält uns davon ab, in Kreisläufen nachhaltig Qualität zu produzieren? Meistens hat es etwas mit dem Argument zu tun: Das rechnet sich nicht. Wie aber rechnet die Finanzwirtschaft? Warum müssen möglichst schnell Renditen erwirtschaftet und Gewinne maximiert werden? Und warum gibt es immer wieder Finanzkrisen?“ Der Vortrag der Journalistin und Filmautorin Kathrin Latsch erklärt grundsätzliche Probleme und zeigt Lösungsansätze für eine nachhaltigere Finanzwirtschaft an Hand von praktischen Beispielen.


Rohstoffsicherung durch Recycling – Chancen, Herausforderungen & Grenzen

Dozent: Dr. Christian Hagelüken
Dienstag, 17.05.2016, 19.45 Uhr, WER-1045
„Die sichere Versorgung mit den für High-Tech Anwendungen essentiellen Edel- und Sondermetallen wird oft als kritisch angesehen. Massenprodukte wie Elektroaltgeräte oder Altfahrzeuge bilden eine wichtige Rohstoffquelle für diese Metalle, die durch ein umfassendes Recycling erschließbar ist. Hierfür reichen allerdings die bestehenden Recyclingansätze nicht aus. Es gilt effiziente Prozessketten zu entwickeln, die mit hohen Ausbeuten auch die meist nur in Spuren enthaltenen wirtschaftsstrategischen Metalle aus komplexen Materialkombinationen gewinnen. Neben der Nutzung innovativer Recyclingprozesse bedarf es hier neuer Formen der Akteurskooperation und der Schaffung transparenter Stoffströme. Um eine ressourceneffiziente Kreislaufwirtschaft zu erreichen, sind dabei auch unterstützende gesetzliche Rahmenbedingungen entscheidend.“



Marine Mikroorganismen: Die unsichtbaren Helden unserer Meere und Ozeane

Dozent: Prof. Dr. Frank Olliver Glöckner
Dienstag, 24.05.2016, 19.45 Uhr, WER-1045
„Wussten Sie, dass bis zu 1 Million Mikroorgansimen in einem Milliliter Meerwasser leben? Warum braucht man Computer, um diese zu erforschen? Im Vortrag wird die Bedeutung mariner Mikroorganismen für das Gleichgewicht des marinen Ökosystems beleuchtet und aufgezeigt, wie wir dieses Wissens für Biotechnologie und Medizin nutzen können. Vertreter von über 180 marinen Stationen aus 38 Ländern haben sich beim Ocean Sampling Day (OSD) zusammengefunden, um die Vielfalt und Funktion unserer Marinen Ökosysteme zu erforschen, wobei modernste Computertechnologie für die Aufarbeitung der Flut an Daten unentbehrlich geworden ist.“

Prof. Dr. Glöckner ist Professor für Bioinformatik an der Jacobs Universität Bremen und Leiter der Forschungsgruppe Mikrobielle Genomik und Bioinformatik am Max-Planck-Institut für Marine Mikrobiologie in Bremen.



Solidarische Landwirtschaft

Dozent: Ina Hoyer
Dienstag, 14.06.2016, 19.45 Uhr, WER-1045
„Solidarische Landwirtschaft ist ein Konzept zur nachhaltigen Ver- sorgung der lokalen Bevölkerung mit gesunder Nahrung und die Möglichkeit, unabhängig von den Zwängen der Marktwirtschaft zu agieren! Auf dem Hof „Zur bunten Kuh“ wird dieses Konzept seit drei praktiziert. Wie es wie man teilnehmen Jahren geht und kann, erfährt man von Ina Hoyer, die selbst auf dem Hof arbeitet.“

Weiter Informationen unter: http://www.diebuntekuh.info/


Zuletzt geändert: %2016/%05/%06 %10:%May
Nach oben